AdobeStock_480492518.jpeg

Zwangsstörung mit Hypnose behandeln- ich helfe dir dabei

Traumatherapie mit Hypnose

Hypnose wird schon sehr lange erfolgreich zur Behandlung von Traumafolgen angewendet. Wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse gibt es darüber bereits schon seit dem Ersten Weltkrieg.

In der Hypnose suchen wir nach der Ursache des Traumas und lösen diesen Auslöser (das Trauma) auf.

Dadurch werden die Symptome verschwinden.

Zwänge können trotz Einsicht kaum unterdrückt werden.

Hauptmerkmale sind sich wiederholende Zwangsgedanken und/oder -handlungen: Betroffene müssen eine bestimmte Handlung immer wieder ausführen oder einen Gedanken immer wieder durchgrübeln. Obwohl sie meist erkennen, dass diese Gedankeninhalte und Handlungsimpulse unsinnig sind und ihr Denken und Handeln beherrschen, können sie diese nicht unterdrücken oder unterbinden. 

  • Reinigungs- und Waschzwänge; Angst, sich durch Händeschütteln zu verschmutzen oder mit Krankheitserregern anzustecken. Wiederholtes, ständiges und zeitaufwändiges Händewaschen kann die darauf folgende Zwangshandlung sein.

  • Kontrollzwänge; z. B. Türen, Fenster, Licht- und Herdschalter

  • Ordnungszwänge; Jegliche Art von Unordnung macht einem nervös und unzufrieden.

  • Zwangsgedanken; Bei Zwangsgedanken geht es häufig um Verschmutzung, Ansteckung oder Kontrollen. 

​​

  • Haare ausreissen; Betroffene reissen sich in bestimmten Situationen, beispielsweise bei Stress, Haare aus

  • u.v.